Das Schloss

Druckversion

Bereits 1055 wird Mailberg urkundlich erwähnt. Seit 1146 ist Schloss Mailberg im ständigen Besitz des Souveränen Malteser Ritter-Ordens und ist deren ältester Besitz weltweit. Durch all die Jahrhunderte diente das Schloss in Form einer Kommende als spirituelles, über weite Strecken auch als militärisches Zentrum.

Bewegte Geschichte

Die bewegte, von Kriegen geprägte Vergangenheit Mailbergs zog das Schloss immer wieder in Mitleidenschaft. In den Hussitenkriegen im 15. Jahrhundert wurde Mailberg mehrmals besetzt und zerstört, ebenso während des 30-jährigen Krieges (1618-1648). 
Auch die Napoleonischen Kriege des 19. Jahrhunderts verschonten den kleinen Weinort nicht. 1945 verlief die letzte Frontlinie nur etwa 10 Kilometer südlich von Mailberg. Die nachrückenden Russen hinterließen tiefe Spuren.

Lebendiger Treffpunkt

Heute ist die Kommende eine freie selbständige Wirtschaftseinheit. Rund 250 Hektar Ackerbauwerden hier biologisch bewirtschaftet, weiters gehören noch 400 Hektar Wald und 48 Hektar Weingärten dazu.

Die Nutzung des Schlosses als Hotel-, Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb ist ein weiteres wichtiges Standbein: Wohnen in den liebevoll renovierten Gästezimmern und Suiten, Weinverkostungen in der Vinothek, ein Besuch im Restaurant Schlosskeller und die Nutzung der eleganten Räumlichkeiten im Schloss für festliche Events und Seminare.

Bedeutende Rolle

In der niederösterreichischen Landesgeschichte spielt der „Mailberger Bund“ eine bedeutende Rolle. Er wurde im Jahr 1451 im Schloss Mailberg geschlossen und  galt als erster Erfolg einer ständischen Vertretung gegen die Macht des Kaisers.

 

Ein Porträt des Schlosses finden Sie unter Link


Veranstaltungen

Aug05Samstag
5. August 2017 - 15:00 bis 6. August 2017 - 15:00