Grenzenlos

Druckversion
Nur ca. 10 km nördlich des Schlosshotels verläuft die österreichisch-tschechische Grenze. Begeben Sie sich auf eine „grenzenlose“ Entdeckungstour und folgen Sie historischen Pfaden im Herzen Europas:

Znojmo

Znaim, auf tschechisch Znojmo, ist die älteste und größte Stadt des ehemaligen Deutsch-Südmährens. Die über lange Zeit heiß umkämpfte Stadt liegt auf einem Felsplateau hoch über der Thaya, im Zentrum Südmährens.

Als alte Burg- und Königsstadt verfügt Znaim über einen sehr gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern. Schmale, winkelige Gassen, ruhige Ecken und romantische Plätze prägen hier das Bild. Die Rotunde St. Katharina im Gelände der Burg, der  80 m hohe Rathausturm aus dem Jahr 1445 am Masarykplatz und der gotische Dom des Heiligen Nikolaus bilden gemeinsam die charakteristische Silhouette der Stadt.

Das weit verzweigte Netz der unterirdischen Gänge unter dem historischen Stadtkern von Znaim zählt zu den ausgedehntesten Untergrund-Labyrinthen in Mitteleuropa. Die Anfänge seiner Entstehung datieren bis ins 14 Jahrhundert. Die Gänge verlaufen auf vier Ebenen und sind insgesamt etwa 30 Kilometer lang.

Als kleinstes Weinbaugebiet Mährens bietet Znaim charakteristische Weine aus historischen Weingärten. Erste schriftliche Erwähnungen des Weinbaus stammen aus dem 12. Jahrhundert, Funde sogar aus der Zeit Marc Aurels. In Znaim arbeiten zwar weniger Winzer als in anderen Weinbauregionen, aber dafür haben sich einige große Weinproduzenten niedergelassen. Von den Weinsorten wird vor allem Grüner Veltliner angebaut. Beliebt ist auch der Müller Thurgau, eine leichtere Weißwein-Sorte. Gute Qualität erzielen auch Sauvignon und Traminer. 
 

Mikulov und Lichtenstein Schlösser

In Richtung Osten von Schloss Hotel Mailberg aus ca. 40 Minuten per Auto hinter dem Grenzübergang Drasenhofen besticht die barocke Stadt Mikulov mit ihrem Schloss, dem Kreuzberg und einem wunderschönen barocken Park.
 
Die Lichtenstein Schlösser Lednice  und Valtice mit dem dazu gehörenden Landschaftspark verzaubern Sie mit Glorietten, Parks, Flüsschen und natürlich den Bauten!
 

Brno

Brünn, auf tschechisch Brno, ist Verwaltungs- und Gerichtssitz der Region Südmähren(Jihomoravský kraj) und der ideale Ausgangspunkt, um die Natur- und Kulturschätze Südmährens kennenzulernen. Nördlich von Brünn liegt das Naturschutzgebiet Mährischer Karst, südlich der Universitäts- und Messestadt breiten sich Weinberge mit stimmungsvollen Weinkellern aus. Die zweitgrößte Stadt Tschechiens ist in eine liebliche, fruchtbare Landschaft eingebettet, mit Gärten und Feldern im Süden und bewaldeten Höhen im Norden. Weitläufige Mischwälder laden zu ausgedehnten Rad- und Wandertouren ein.

Historische Bauwerke wie die mittelalterliche Burg auf dem Spielberg (Festung Špilberk) und der Dom (Katedrála sv. Petra a Pavla) auf dem Petersberg (Petrov-Hügel) prägen das Stadtbild von Brünn. Das „wienerische Brünn“ ist noch entlang der begrünten Ringstraße um den Altstadtkern zu finden.

Als moderner Kontrast zu den alten sakralen und weltlichen Sehenswürdigkeiten gilt die Villa Tugendhat, ein 1928 nach Plänen des deutschen Architekten Ludwig Mies van der Rohe errichtetes Wohnhaus mit viel Glas. Es wurde von Fritz Tugendhat, dem Besitzer einer Brünner Textilfabrik, in Auftrag gegeben und diente dessen Familie als Wohnsitz.  Das öffentlich zugängliche Haus gehört seit 2001 zum UNESCO-Welterbe, gilt als Meilenstein moderner Architektur und wurde 2010-2012 aufwändig renoviert.